9. Januar 2024

Scanner Persönlichkeit & Hochsensibilität Selbstentwicklung und Selbstannahme: Mein Weg zu einem gesunden Selbstwert

Vielbegabte und Hochsensibel

In meinen vorangegangenen Blogbeiträgen habe ich einen Einblick in meinen abwechslungsreichen Lebenslauf, meine Scanner Persönlichkeit und meine Hochsensibilität gegeben. Doch was steckt eigentlich hinter diesen Begriffen, und wie haben sie mein Leben beeinflusst?

Selbstwertarbeit und Glaubenssätze

Mein Selbstwert war “ausbaufähig”, und Glaubenssätze wie “ich bin nicht gut genug” begleiteten mich. Dies führte zu einer intensiven Reise der Selbstentwicklung, geprägt von Büchern, Kursen und Weiterbildungen. Ein entscheidender Wendepunkt war der Kurs zur Potenzialentfaltung, in dem ich meinen Glaubenssatz vor der Gruppe bearbeiten durfte. Von “ich bin nicht gut genug” veränderte er sich zu “ich bin ziemlich gut”. Heute, nach weiteren Jahren intensiver Arbeit an mir, lautet mein Glaubenssatz stolz und klar: “Ich bin gut.”

Scanner Persönlichkeit: Vielfältiges Interesse und ständiges Lernen

Die Scanner Persönlichkeit zeichnet sich durch ein breites Interesse aus. Für mich bedeutete das, in den Bereichen Persönlichkeitsentwicklung, Psychologie, Coaching, kreativem Denken und Handeln sowie Gesundheitsthemen zu wachsen. Früher trieb mich die ständige Suche nach “was noch” innerlich umher. Heute sauge ich Wissen gelassen auf, aus der Neugierde und dem Wunsch, mein Wissen zu vertiefen.

Wichtig ist die Selbstreflexion: Was sind meine Bedürfnisse? Warum tue ich das? Wofür ist es gut? Der Stärkenradar-Test bestätigte meine Stärke im “Breitgefächerten Wissen”, was meine Fähigkeit im Coaching und im Austausch mit Menschen unterstreicht.

Hochsensibilität (HSP): Intensive Wahrnehmung und Gerechtigkeitssinn

Hochsensibilität, auch als Highly Sensitive Person (HSP) bekannt, bedeutet eine intensivere Wahrnehmung von Geräuschen, Licht und zwischenmenschlichen Emotionen. Der herausfordernde Gerechtigkeitssinn führte mich zu Experimenten, um zu verstehen, was mir Energie gibt und was sie nimmt. Die “drei Kreise des Einflusses” – Kontrolle, Einfluss und Bedenken – halfen mir dabei, die Dinge zu unterscheiden, die ich beeinflussen kann, von denen, die ich akzeptieren oder loslassen muss.

Resümee und Ausblick

Mein Weg der Selbstentwicklung und Selbstannahme war geprägt von Herausforderungen, Erkenntnissen und ständigem Wachstum. Die Veränderung meines Selbstwerts, die Akzeptanz meiner Scanner Persönlichkeit und die bewusste Arbeit mit meiner Hochsensibilität haben mich zu einer starken, reflektierten Person gemacht.

In meinen zukünftigen Blogbeiträgen werde ich weiter in die Tiefen dieser Themen eintauchen und Einblicke in meine fortlaufende Reise der Selbstentwicklung teilen. Möge mein Weg andere ermutigen, ihre Einzigartigkeit zu umarmen und auf die Reise zu ihrem authentischen Selbst aufzubrechen. Bleibt neugierig!

 

Doris Wiedemann

Diesen Beitrag teilen:

Mehr lesen

Mehr aus meinem Blog

Texte über Coaching, Trauer, Unternehmensentwicklung